Das VZKF

Willkommen auf www.kultursemiotik.com,
der Webseite des Virtuellen Zentrums für kultursemiotische Forschung.

Das VZKF ist ein interdisziplinäres Netzwerk für Forscherinnen und Forscher, den wissenschaftlichen Nachwuchs und alle, die sich für kulturwissenschaftliche Analysen, Publikationen und Projekte interessieren.

Als ein „Virtuelles Zentrum“, das transinstitutionell von Mitwirkenden verschiedener nationaler und internationaler Hochschulen organisiert ist, hat das VZKF seinen Ort im Internet. Die Unabhängigkeit des Zentrums von einer bestimmten Institution garantiert seine Offenheit für unterschiedliche kulturwissenschaftliche Zugänge.

Denn „kultursemiotische Forschung“ will hier im Sinne einer um Konzeptionen der Hybridität und Transdifferenz erweiterten Kultursemiotik für das 21. Jahrhundert verstanden sein, die in einem globalisierten Zeitalter ihren theoretischen Standpunkt unter kulturhistorischer Perspektive ideologiekritisch selbst reflektiert und sich für zeitgemäße Modelle der Kulturbeschreibung öffnet. Davon ausgehend, dass sich kulturelle Prozesse wesentlich mittels Zeichen vollziehen, sind ‚Texte‘ (Gewebe aus Zeichen) unterschiedlichster Zeichensysteme und Mediengattungen, die als kommunikative kulturelle Speicher von den Diskursformationen und Wissenszusammenhängen ihrer Produktionszeit Zeugnis geben, primäre Forschungsgegenstände des VZKF (siehe „Das semiotische Paradigma“).

Sie finden auf den Seiten des VZKF regelmäßig aktualisierte Informationen über beteiligte Personen und Institutionen, über deren kulturwissenschaftliche Forschungsschwerpunkte und zu Veröffentlichungen in der dem Zentrum angegliederten Publikationsreihe „Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik“ sowie das Open Access Journal „Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online“ (auch als Print on Demand im Verlag Schüren erhältlich). In einem Download-Portal werden zudem Forschungsbeiträge als PDF-Dateien zur Verfügung gestellt. Die Frage „Was ist Kultursemiotik?“ wird in dem dort verfügbaren Artikel „Kultursemiotik“ einführend und anwendungsbezogen beantwortet. Informationen zu den Untersuchungsgegenständen und wissenschaftlichen Erkenntnisinteressen finden Sie hier, weiterführende theoretisch-methodologisch orientierte Literatur ist unter den Literaturhinweisen gelistet (im Aufbau).

Ein zentrales Anliegen des Netzwerkes ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das Nachwuchsportal richtet sich an Studierende und Graduierte, um Kontakte untereinander und mit fortgeschrittenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hochschulübergreifend zu ermöglichen und nicht zuletzt qualitativ herausragende Bachelor- und Masterarbeiten in der Open Access-Reihe VZKF | Student Research Papers auf kultursemiotik.com und als Book on Demand über den Verlag Schüren der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Außerdem finden sich hier ein E-Learning-Portal zu einem Passwort-geschützten Bereich mit Lehrmaterial zu universitären Lehrveranstaltungen und das Virtuelle Museum, in dem studentische Medienprojekte veröffentlicht werden.

In disziplinärer Hinsicht richtet sich das Angebot an Forschende, Lehrende, Absolventen und Studierende kultur-, sozial-, geschichts-, medien-, literatur- und kunstwissenschaftlich orientierter Studiengänge. Der Offenheit eines kulturwissenschaftlichen Zugangs entsprechend sind Interessenten jeglicher Fachrichtungen mit einer semiotischen Profilierung herzlich eingeladen, sich am Netzwerk zu beteiligen.

Kontakt: info@kultursemiotik.com

Info-Flyer des VZKF: Download


„Migration und Europa in kulturwissenschaftlicher Perspektive“ 

Zweiter Kongress der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG)

Universität Vechta 06.-08.10.2016

In Kooperation mit dem VZKF finden in der Sektion Raum / Kultur der Kulturwissen-schaftlichen Gesellschaft die folgenden Keynotes statt:

1. Erol Yildiz (Universität Innsbruck): „Migration, Urbanität und Kultur“
2. Christoph Novak (Universität Wien): „‚Woher man kommt, nicht wo man
geboren ist‘ – Politiken der Zugehörigkeit junger muslimischer
Erwachsener in Zürich und Wien“
3. Vukasin Nedeljkovic (Dublin Institute of Technology): „Asylum
Archive: an Archive of Asylum and Direct Provision in Ireland“

Dabei werden wir uns innerhalb der Schwerpunkte Wanderung, Räume und
Grenzen folgenden zentralen Fragestellungen widmen:

  • Wie lässt sich Migration in Verbindung zu raumtheoretischen Ansätzen von Grenzen, Transiträumen und Heterotopien setzen?
  • Lässt sich nach wie vor von einem europäischen Zentrum und europäischen Peripherien sprechen?
  • Und nicht zuletzt: Welchen Beitrag kann die Historische Migrationsforschung zur kulturwissenschaftlichen Analyse gegenwärtiger Herausforderungen leisten?

 

VZKF-Open Access Journal

Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online (Link)

ISSN 2364-9224

Schriften-OAJ

SKMS | Online No. 2/2016 ist aktuell erschienen. Mit Beiträgen von Matthias Bauer (Flensburg), Tanja Brümmer (Husum), Stephanie Großmann/Hans Krah (Passau), Björn Hayer (Koblenz-Landau), Annika Rockenberger (Oslo) und Christian Stolz (Mainz/Flensburg)


VZKF-Student Research Papers

VZKF-SRP-1-Logo

Die erste Ausgabe der VZKF-Publikation zur Nachwuchsförderung ist aktuell erschienen:

  • No. 1/2016: Tobias Seewald, Kriminal- und Alltagsgeschichten: Eine Studie zum kulturellen Wandel in der BRD am Beispiel der Fernsehsendung AKTENZEICHEN XY … UNGELÖST (Link).

 


Neuerscheinungen in der VZKF-Printreihe

Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik (Schüren)

Aktuell erschienen:

  • Bd. 8 – Matthias C. Hänselmann: Der Zeichentrickfilm: Eine Einführung in die Semiotik und Narratologie der Bildanimation.
  • Bd. 9 – Dennis Gräf / Verena Schmöller (Hgg.): Rumänienbilder: Mediale Selbst- und Fremddarstellungen.
  • Bd. 10 – Gerald Sieber: Reenactment: Formen und Funktionen eines geschichtsdokumentarischen Darstellungsmittels.

Im Erscheinen:

  • Bd. 6 – Martin Nies (Hg.): Deutsche Selbstbilder in den Medien (Bd. 2): Gesellschaftsentwürfe in Literatur und Film der Gegenwart.
  • Bd. 11 – Matthias Herz: Das Privat-Fernsehen: Reality TV als Trägerkonzept medienvermittelter Privatheit im deutschen Fernsehen.
  • Bd. 12 – Martin Hennig: Hybride Spielräume: Kultursemiotische Zugänge zu den Subjekt- und Weltentwürfen des Videospiels.

 


 Neuerscheinungen von Mitwirkenden des VZKF:

 

Bildschirmfoto 2015-10-31 um 22.22.08 Neuerscheinungen-11-2015

Bildschirmfoto 2016-02-18 um 21.16.19


Nachrichten aus dem VZKF:

 

  • Vom 17.-18. Juni fand an der Europa-Universität Flensburg unter Mitwirkung des Virtuellen Zentrums für kultursemiotische Forschung der erste Workshop der Sektion Raum / Kultur in der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft zum Thema „Räume / Grenzen / Identitäten“ statt (Programm zum DownloadI).
  • Als neue neue Mitglieder im VZKF begrüßen wir Prof. Dr. Ulf Harendarski (Europa-Universität Flensburg), Prof. Dr. Stephan Günzel (Hochschule für Gestaltung / BTK Berlin), Dr. Björn Hayer (Universität Koblenz-Landau), Dr. des. Matthias Herz (P3 Group Automotive), Prof. Dr. Tom Kindt (Universität Fribourg/CH), Steffi Krause M.A. (Goethe-Institut New York), Dr. Niels Penke (Universität Siegen) und Annika Rockenberger M.A. (Universitetet i Oslo).
  • Auf der Seite Promotionsprojekte im Nachwuchsportal finden Sie jetzt Informationen über aktuelle Dissertationen von Forscherinnen und Forschern, die im VZKF mitwirken.
  • Das VZKF ist in Kooperation mit der Europa-Universität Flensburg und dem NordseeMuseum Husum und unter interdisziplinärer Beteiligung von Archäologie, Kultursemiotik und Physischer Geographie an einem Forschungs- und Ausstellungsprojekt zur Erforschung lebensräumlicher und kultureller Folgen von Naturkatastrophen beteiligt (Link zur Projektseite):

 

kde-logo

Katastrophen-Diegese und -Exegese (KDE):

Fallstudien zum Verhältnis von Erklärung und Erzählung in den Natur- und Kulturwissenschaften

KDE-Info-Flyer zum Download

Kontakt: kde-projekt@kultursemiotik.com


Termine:

 

  • Grenzüberschreitung, Schwelle und Übergang als Erkenntnisfigurationen. Ringvorlesung im SoSe 2016 an der Europa-Universität Flensburg.
  • Zweiter Kongress der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG): „Migration und Europa in kulturwissenschaftlicher Perspektive”. 06.-08. Oktober 2016, Universität Vechta (Call for Papers).
  • (Off) The Beaten Track? Normierungen und Kanonisierungen des Reisens. Tagung im Rahmen des Forschungsschwerpunkts „Kulturelle Orientierung und normative Bindung“ der Landesforschungsinitiative Rheinland-Pfalz. 09.-11. November 2016, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz.
  • 15. Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS) 2017. 12.-16. September 2017, Universität Passau (Ankündigung).

Links und weitere Informationen zu den Programmen dieser Veranstaltungen

 


Neues aus der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG):

Bildschirmfoto 2015-11-15 um 13.33.32

 


Neues aus der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS):

Martin Nies | Photography--3