Das VZKF

Das Virtuelle Zentrum für kultursemiotische Forschung (VZKF) ist ein interdisziplinäres und transinstitutionelles Open Science-Netzwerk, an dem aktuell Wissenschaftler*innen von mehr als 30 nationalen und internationalen Hochschulen mitwirken. Die Forschungsgebiete umfassen ein breites Spektrum: Neben Cultural Studies, Linguistik, Literatur- und Mediensemiotik sind unter anderem Editionswissenschaft und Journalistik, Bildanimation, Filmarchitektur, Automobile Mediensystemforschung, Game Studies, Gender Studies, Digital Humanities, Kognitive Poetik und Wirtschaftssemiotik unter dem Dach des Zentrums vertreten. Mit den Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik verfügt das VZKF über eine eigene Publikationsreihe im Verlag Schüren und mit der SKMS | Online-Ausgabe in Open Journal Systems über ein Journal, das dem Wissenstransfer im full Open Access dient.

Als ein virtuelles Zentrum, das transinstitutionell von Mitwirkenden verschiedener nationaler und internationaler Hochschulen organisiert ist, hat das VZKF seinen Ort im Internet. Die Unabhängigkeit des Zentrums von einer Institution garantiert seine Offenheit für unterschiedliche kulturwissenschaftliche Zugänge. Denn kultursemiotische Forschung will hier im Sinne einer um Konzeptionen der Hybridität und Transdifferenz erweiterten Kultursemiotik für das 21. Jahrhundert verstanden sein, die in einem globalisierten Zeitalter ihren theoretischen Standpunkt unter kulturhistorischer Perspektive reflektiert und sich für zeitgemäße Modelle der Kulturbeschreibung öffnet.

Neben der Erhöhung der Sichtbarkeit von kulturwissenschaftlichen Forschungsarbeiten und Interessengemeinschaften ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein zentrales Anliegen des Netzwerkes.

Interessenten jeglicher Fachrichtungen mit einer semiotischen Profilierung sind eingeladen, sich am Virtuellen Zentrum für kultursemiotische Forschung zu beteiligen.

Kontakt: info@kultursemiotik.com

VZKF-Redaktion
Prof. Dr. Martin Nies
Europa-Universität Flensburg
Institut für Sprache, Literatur und Medien
Auf dem Campus 1
24943 Flensburg

Info-Flyer des VZKF: Download


AKTUELLES

Veranstaltungsreihe und Projekt:

Semiotics Matters! Grenz- und Anwendungsbereiche der aktuellen Semiotik / Reading Circus. Buchbare Veranstaltung der Zirkus | Wissenschaft der WUU Münster. Semiotics Matters / Reading Circus – Projekt- und Veranstaltungsbeschreibung als PDF 


NEUMITGLIEDSCHAFTEN

Prof. Dr. Maren Conrad (Nürnberg-Erlangen) – NDL | Kinder- und Jugendliteratur

Prof. Dr. Anton Escher (Mainz) – Kulturgeographie

Prof. Dr. Nadja Gernalzick (Wien) – Grammatologie

Dr. David Klein (München) – Romanistik

Dr. Reto Rössler (Flensburg) – Wissensgeschichte & Europanarrative

Axel Rohlfs (Bremen) – Konkrete Kunst & Visuelle Poesie

Dipl. Geogr. Elisabeth Sommerlad (Mainz) – Medien- & Filmgeographie

Thorsten Stapel (Münster) – Gestaltungslehre & Kommunikationsdesign

Dr. Franziska Trapp (Münster) – Zirkuswissenschaften


 

NEUERSCHEINUNGEN VZKF-Publikationen

Open Access Journal zum Download:

 

 

Martin Nies (Hg.), Raumsemiotik: Räume – Grenzen – Identitäten (Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online No.4/2018 – Sonderband)

 

 

 

 

 

Klaus Kerschensteiner, Verpackungssemiotik (Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online No. 6/2019 – Sonderband)

 

 

 

 

 

Martin Nies (Hg.), Semiotik und Arbeitswelt: Zeichentheoretisch basierte Praktiken in Medienproduktion, Kulturvermittlung, Produktvermarktung und Unternehmensführung (Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online No. 3/2017 – Sonderband)

 

NEU – SKMS | Band 13

Moritz Baßler / Martin Nies (Hgg.)

Short Cuts –
Ein Verfahren zwischen Roman, Film und Serie

 

 

 

 

NEU – SKMS | Band 6

Martin Nies (Hg.)

Deutsche Selbstbilder in den Medien –
Gesellschaftsentwürfe in Literatur und Film der Gegenwart

 

 

 

TITELÜBERSICHT 2019


VZKF Student Research Papers:


SRP No. 5/2019: Klara Weidemann, Weiblichkeit ohne Körper? Die Konstruktion von Geschlecht und Körperlichkeit in den zeitgenössischen Science Fiction-Filmen HER und EX MACHINA.

SRP No. 6/2019: Isabell Oberle, ‚Le précieux farniente’. Zur Funktion von Muße und Mußeräumen in Rousseaus La Nouvelle Héloïse.

 

 

 

 

 

 


Neuerscheinungen von Mitwirkenden des VZKF:

 

 


Nutzungs- und Urheberrechtshinweis

Hinweis zu den Nutzungs- und Urheberrechten aller auf www.kultursemiotik.com bereitgestellten Materialien: Alle Materialien auf www.kultursemiotik.com dürfen unter der

Creative Commons Attribution Noncommercial – No Derivative Works – Lizenz 2.0 ( Zur Lizenz )

genutzt werden. Die Urheberrechte bleiben von dieser Nutzungserlaubnis unberührt und liegen bei den jeweiligen Autor*innen.


Partner: